Einzigartig im Ruhrgebiet – Der „Fliegende Weihnachtsmann“

Auf dem Bochumer Weihnachtsmarkt geht seit 2009 der Weihnachtsmann in die Lüfte. Freuen Sie sich auf ein besonderes Hochseilspektakel der bekannten Artistenfamilie Falko Traber. Nachdem der Weihnachtsmann von den Kindern gerufen wurde, schwebt er auf seinem von Rentieren gezogenen Schlitten in luftiger Höhe über den Dr.-Ruer-Platz. Anschließend begrüßt er von der Weihnachtsbühne der Sparkasse Bochum aus die Besucher. Besondere Freude bereiten dem Weihnachtsmann dabei Kinder, die gemeinsam mit ihm ein Gedicht aufsagen oder ein Lied singen. Mutig zu sein lohnt sich – auf die kleinen Teilnehmer wartet eine schöne Überraschung. Hinter den Weihnachtsmännern auf der Bühne verstecken sich Marc Hoff, Frank Hoffmann – unter den Bochumern vor allem als „Clown Zimbo“ bekannt – sowie TV-, Event- und Messe-Moderator Björn Haas.

Hinweis: Da pro Auftritt immer nur eine begrenzte Anzahl an Kindern zum Weihnachtsmann auf die Bühne können, müssen sich die Eltern bitte vorher ein Kärtchen bei einem Bühnenbetreuer abholen.

„Flugzeiten“ des „Fliegenden Weihnachtsmannes“: täglich um 17 und 19 Uhr, zusätzliche Showeinlage am Freitag, Samstag und Sonntag  (Ausnahme: am Eröffnungstag nur um 18:30 Uhr)

Bochumer Weihnachtsmarkt 2015
Spektakel in luftiger Höhe: In seinem Schlitten fliegt der Weihnachtsmann über den Köpfen der Zuschauer auf dem Dr.-Ruer-Platz hinweg

Luftige Konstruktion

Für diese Hochseilshow ist ein Stahlseil zwischen der Sparkasse Bochum und dem Kortum-Karree gespannt worden. Das Seil hat eine Länge von rund 125 Metern und einen Durchmesser von circa 14 Millimetern. Es hängt etwa 33 Meter über den Boden und muss zwischen beiden Verankerungspunkten eine Last von annährend drei Tonnen halten.

Diesen Höhepunkt machen Bochum Marketing sowie die Sparkasse Bochum und die Häusser-Bau Unternehmensgruppe möglich, die dafür ihre Gebäude zur Verfügung stellen.

Neue Geschichte – neues Showelement

2013 gab es zum ersten Mal eine besondere Showeinlage an den Wochenenden (freitags bis sonntags),     die in dieser Form deutschlandweit einzigartig ist: Dann wird er zusätzlich an einem geneigten Seil über 84 Meter Luftlinie vom Dach des Sparkassengebäudes heruntergleiten. Der Chefdramaturg des Schauspielhaus Bochum Olaf Kröck beauftragte die Künstlerin Charlene Markow, eine neue Weihnachtsgeschichte für Bochum zu schreiben. Gelesen wird die Geschichte von den Schauspielhaus-Darstellern Kristina Peters (Bochumer Theaterpreis “Nachwuchs” 2013), Ronny Miersch (Bochumer Theaterpreis “Nachwuchs” 2012) und Jürgen Hartmann.

Der „Fliegende Weihnachtsmann“ wird auch dieses Jahr wieder von der Sparkasse Bochum präsentiert.

 

Lange und intensive Vorbereitung

Die Vorbereitung des Hochseilspektakels hat rund 18 Monate für Bochum Marketing und das Team von Falko Traber gedauert, bevor dann 2009 erstmalig die Show umgesetzt werden konnte. Viel Liebe und Herzblut wurde vor allem ins Detail von Schlitten und Rentier gesteckt. Mit Miniaturmodellen im Maßstab 1 zu 10 wurde an den richtigen  Proportionen und dem    Design gefeilt. Stefan Toth, ehemaliger Zeichner bei Walt Disney, achtete vor allem darauf, dass der Schlitten nicht zu verspielt wirkt. Die vier Rentiere sehen alle unterschiedlich aus und haben so einen ganz individuellen Charakter und eine eigene Dynamik. Das Rentier „Rudi“ hat sogar eine rote Nase. Entworfen wurden sie von dem bekannten Künstler Helmut Lutz.

Nachdem die richtige Größe und das passende Design gefunden war, gingen Schlitten und Rentiere in die Produktion. Der Schlitten wurde in Polyester gefertigt, die Rentiere aus einem leichten Kunststoff. Der Schlitten und die Rentiere sind extra für die Bochumer Weihnacht von einer Spezialfirma gefertigt worden. Bemalt wurde das Gespann, das eine Länge von etwa sechs Metern hat, ebenfalls von Hand. So entstanden echte Unikate für den Bochumer Weihnachtsmarkt.

Hochseilartist Falko Traber

Falko Traber wurde vor mehr als 40 Jahren in Besancon, Frankreich geboren. Die Geschichte der Familie Traber die seit 60 Jahren im Breisgau Zuhause ist, lässt sich bis ins Jahr 1512 zurückverfolgen. Generationen von Seiltänzern legten den Grundstein für die heute weltweit bekannten Shows. Zusammen mit seinen zwei Brüdern gehört Falko Traber zur Weltelite der Hochseilartisten. Früh übt sich in der Familie Traber: Der Pfarrer tauft den Nachwuchs traditionell in zehn Metern Höhe.